Unsere Kurse

Ob Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT), Traumatherapie, Strategisch-Behaviorale Therapie (SBT), Paartherapie oder Körpertherapie - die Auswahl unserer Kursinhalte ist groß. Suchen Sie einfach nach Ihrem gewünschten Thema und informieren Sie sich detailliert.

Search results - 234

Psychodynamische Grundlagen: Freud (für TP-Vollausbildung)
2020-01-18 - 2020-01-19 | TP 20.002
Fee starting 260.00 €
Fee
starting 260.00 €

Die Freudsche Theorie ist bis heute eine der zentrale Referenztheorien  der gegenwärtigen tiefenpsychologisch fundierten und psychoanalytischen Psychotherapie.  An dem Wochenende sollen grundlegende Weichenstellungen Freuds, welche bis heute die zentralen Bezugspunkte der psychodynamischen Psychotherapie darstellen (unbewusste Prozesse, Trieb- und Strukturmodell, innerpsychische Konflikte,...

More
Verhaltenstherapie von Borderline-Persönlichkeitsstörungen mit besonderer Berücksichtigung der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT)
2020-01-18 - 2020-01-19 | VT 20.107
Fee starting 260.00 €
Fee
starting 260.00 €

Dialektisch-behaviorale Therapie (DBT) gilt als sehr gut evaluierte Therapie für Borderline-Persönlichkeitsstörungen. Wichtige Ziele sind die Vermeidung von Suizid­versuchen, selbstschädigender Handlungen und Behandlungsabbrüchen, der Auf­bau von Fertigkeiten zur Stress- und Gefühlsregulierung, die Verbesserung der sozialen Kompetenz sowie der Aufbau von Achtsamkeit. Wesentlich ist die...

More
Psychiatrisches Fallseminar
2020-01-18 - 2020-06-21 | PF 2020
Fee starting 1,350.00 €
Fee
starting 1,350.00 €

Das Seminar richtet sich an Ärzte in der Weiterbildung
„Zusatzbezeichnung Psychotherapie“, die nicht die erforderlichen
12 Monate Weiterbildung in der Psychiatrie nachweisen können.

In Anlehnung an die Richtlinien der WBO werden im Kurs 60 Fälle präsentiert,
davon mindestens 15 Fälle von jedem Teilnehmer persönlich exploriert und
vorgestellt.
Zudem werden Grundlagen der Erstellung eines...

More
Progressive Relaxation nach Jacobsen
2020-01-18 - 2020-11-15 | PMR 20.01
Fee starting 590.00 €
Fee
starting 590.00 €

Das 1908 von Jacobson begründete Entspannungsverfahren setzt an der Willkürmuskulatur an durch bewusstes Anspannen und Loslassen. Es ist leicht erlernbar, die Wirkung ist unmittelbar zu spüren, es kann kombiniert werden mit anderen psychotherapeutischen Verfahren und hat einen breiten Anwendungs- und Indikationsbereich als besonders
körpernahes, ich stärkendes und zentrierendes Verfahren.
Die...

More
Szenisches Verstehen
2020-01-25 - 2020-01-25 | TP 20.004
Fee starting 138.00 €
Fee
starting 138.00 €

Nicht nur durch die verbale Mitteilung, sondern auch durch die gesamte, von Patient und Therapeut gemeinsam gestaltete Interaktion, die "Szene", geben wir gewollt oder ungewollt Informationen preis, die einen Zugang zur intrapsychischen Welt des Patienten schaffen. Die Wahrnehmung und das Verständnis dieses intersubjektiven Handlungs- und Rollengefüges und der darin übertragenen, unbewusst...

More
Suizidale und andere Krisen, psychotherapeutische Notfallintervention
2020-01-25 - 2020-01-26 | VT 20.108
Fee starting 260.00 €
Fee
starting 260.00 €

Suizidale Krisen können bei Menschen auftreten, wenn sie mit einer Situation konfrontiert sind, die sie als ausweglos erleben. Im Laufe der psychotherapeutischen Tätigkeit sind Therapeuten häufig mit solchen Krisen konfrontiert. Sie erfordern ein professionelles Handeln, welches sowohl durch nötige und stabilisierende Nähe und Verständnis als auch durch professionelle Distanz gekennzeichnet ist...

More
Einführung in die Strategisch-Behaviorale Therapie. Psychologische Grundlagen, Störungs- und Therapiekonzepte
Course row: Strategisch-Behaviorale Therapie (SBT) 2-jährige Weiterbildung (VT) »
2020-01-25 - 2020-01-26 | SBT 20.01
Fee starting 260.00 €
Fee
starting 260.00 €

„Wie soll ich nur aus der Fülle von Beschwerden und Informationen über Lern- und Lebensgeschichte eines Patienten einen roten Faden für mein therapeutisches Vorgehen finden?“ Dies ist die Aufgabe, die den Anfänger oft zur Verzweiflung bringt. Aber das Erstellen eines stimmigen individuellen Störungsmodells ist keine Zauberei. Im Rahmen des Seminars werden die Grundelemente der SBT vermittelt...

Course row: Strategisch-Behaviorale Therapie (SBT) 2-jährige Weiterbildung (VT) »
  • Einführung in die Strategisch-Behaviorale Therapie. Psychologische Grundlagen, Störungs- und Therapiekonzepte
  • Biografien lesen lernen – zu einem tiefen Fallverständnis gelangen  »
  • Intensivschulung emotionaler Wahrnehmung – Emotive Gesprächsführung macht Therapie wirksam  »
  • Grundbaustein jeder Therapie: die Überlebensregel »
  • Akzeptanzstrategien : Die Arbeit mit ungeliebten Selbstanteilen »
  • Werkzeugkoffer: Erlebnisorientierte Interventionen in der SBT »
  • Werte – Ressourcen und vitale Begleiter in der Therapie »
  • Embodiment I: Körperfokus, Selbstgefühl und Sicherheit »
  • Wut , Ärger und Zorn – Kraft und Energie für den therapeutischen Prozess »
  • Embodiment II: Das Emotionale Feld – mit Emotionen Vitalität erzeugen, Verständnis vertiefen und Lösungen bahnen »
  •  Embodiment III: Energie verwalten, Beziehungen formen, Zukunft gestalten »
  • Embodiment IV – Die Therapeutische Beziehung: Interaktionen sichtbar machen u. auf den Punkt bringen mit Embodiment-Techniken »
  • Embodiment V: Macht-volle Emotionen in der Therapie: Verachtung, Stolz und Scham »
  • Embodiment VI: Den Partner mit an Bord holen: Paar-Module für die Einzeltherapie »
  • Küssen kann man nicht alleine: Erotik und Sexualität als Entwicklungsraum in der SBT »
  • Akzeptanzstrategien : Die Arbeit mit ungeliebten Selbstanteilen »
  • Die Behandlung von Zwangsstörungen »
  • Entwicklungsstufen des Selbst - Möglichkeiten für den therapeutischen Prozess »
  • Rumpelstilzchen, Angsthase, Gipfelstürmer, Beziehungscrack – Störungen in der Persönlichkeitsentwicklung  »
More
Strategisch-Behaviorale Therapie (SBT) 2-jährige Weiterbildung (VT)
2020-01-25 - 2020-12-20 | SBT 2020
Fee starting 5,115.00 €
Fee
starting 5,115.00 €

Seit 25 Jahren arbeiten PsychotherapeutInnen nach dem Strategisch-Behavioralen
Ansatz, der von Serge Sulz 1994 als Strategische Kurzzeittherapie begründet
wurde. Wesentliche wissenschaftliche und therapeutische Postulate
von Sulz haben sich über die Jahre wissenschaftlich bestätigt, wie die Überlebensregel
als dysfunktionales Schema, die Reaktionskette zum Symptom und
die Wut-Vermeidung durch...

Course row: Strategisch-Behaviorale Therapie (SBT) 2-jährige Weiterbildung (VT)
  • Einführung in die Strategisch-Behaviorale Therapie. Psychologische Grundlagen, Störungs- und Therapiekonzepte »

    „Wie soll ich nur aus der Fülle von Beschwerden und Informationen über Lern- und Lebensgeschichte eines Patienten einen roten Faden für mein therapeutisches Vorgehen finden?“ Dies ist die Aufgabe, die den Anfänger oft zur Verzweiflung bringt. Aber das Erstellen eines stimmigen individuellen Störungsmodells ist keine Zauberei. Im Rahmen des Seminars werden die Grundelemente der SBT vermittelt...

  • Biografien lesen lernen – zu einem tiefen Fallverständnis gelangen  »

    Wir erfahren viele einzelne Ereignisse und versuchen den Menschen aus diesen Erlebnissen heraus zu verstehen. Dass jedoch eine Biografie so gelesen werden kann, dass aus der ganzheitlichen Betrachtung heraus noch einmal ein ganz neues und tieferes Verständnis entstehen kann, ist uns nicht so geläufig. Biografie zeichnet ein Lebensgebäude, dessen Architektur durch die Betrachtung der einzelnen...

  • Intensivschulung emotionaler Wahrnehmung – Emotive Gesprächsführung macht Therapie wirksam  »

    Trainieren Sie immer nur das rechte Bein? Arbeiten Sie nur mit Kognitionen? Oder reden Sie über Gefühle mit Ihren Patienten? Das ist schon ganz gut. Jetzt fehlt nur noch die andere Hälfte: Gefühle im Gesicht und Körper des Patienten wahrzunehmen. Und was mache ich damit? Wie kommuniziere ich das? Wozu? Wie wird Therapie daraus? Meine eigenen Gefühle spüren? Wo kommen die her? Und wohin damit? –...

  • Grundbaustein jeder Therapie: die Überlebensregel »

    Verhalten dient der Befriedigung zentraler Bedürfnisse und Vermeidung zentraler Ängste. Menschen möchten sich z.B. geborgen fühlen oder sich als kompetent erleben, auf der anderen Seite wollen sie z.B. Ausgrenzung oder Abwertung vermeiden. Die SBT bezeichnet die kognitiv-affektive Essenz dieses Lernprozesses aus der Kindheit als Überlebensregel. Sie wird mit ins Erwachsenenleben übernommen und...

  • Akzeptanzstrategien : Die Arbeit mit ungeliebten Selbstanteilen »

    Es gibt Phasen in der Therapie, in denen der Prozess stagniert und sich ein Gefühl der Schwere und Lähmung breit macht. Oft ist dies ein Zeichen dafür, dass Patienten bestimmte Selbstanteile vermeiden und nicht haben wollen. Das aufbrausende Wutmonster oder das verletzliche und bedürftige Kind werden in den „Keller gesperrt“ und unter beträchtlichem Energieaufwand dort gehalten. In der SBT wird...

  • Werkzeugkoffer: Erlebnisorientierte Interventionen in der SBT »

    Sie möchten Emotionen in der Therapie aktivieren oder regulieren, sind sich jedoch unsicher wie Sie dies in den therapeutischen Prozess einbauen können? Ziel des Seminars ist es das emotionale Arbeiten in der Strategisch-Behavioralen Therapie (SBT) mit Hilfe von konkreten Übungen zu demonstrieren und in Kleingruppen zu vermitteln. Sie lernen erlebnisorientierte Interventionen anzuwenden, um...

  • Werte – Ressourcen und vitale Begleiter in der Therapie »

    Im Chaos schwieriger Gefühle und partieller Destabilisierung während einer Therapie ist es für Patienten wichtig zu spüren, warum sie diese beträchtlichen Herausforderungen überhaupt angehen wollen. Die innere Antwort auf dieses „Warum“ kann die eigene Wertelandschaft bieten, die eine vitalisierenden Annäherungsmotivation ermöglicht. Eine „eingefleischte“ Wertehaltung, bietet dabei über den K...

  • Embodiment I: Körperfokus, Selbstgefühl und Sicherheit »

    Die Grundlage für unser Selbstgewahrsein, insbesondere für ein basales Sicherheitsgefühl entsteht im Körper. Aufgrund toxischer Erfahrungen können entsprechende Prozesse beeinträchtigt sein und den therapeutischen Zugang stark einschränken. Der Körperfokus fragt: Wie können sich Patienten in ihrem Körper ruhig und geborgen fühlen, sich ihm gelassen zuwenden, damit er sie in ihren Zielsetzungen...

  • Wut , Ärger und Zorn – Kraft und Energie für den therapeutischen Prozess »

    Ich halte die therapeutische Arbeit mit Wut für unverzichtbar, doch viele Therapeuten sind diesbezüglich unsicher. Im Kurs können Sie sich Selbsteffizienz-Erfahrung holen und den therapeutischen Wert von Wut erfahren. Vorraussetzung ist die Bereitschaft an Selbsterfahrungsübungen teilzunehmen, um eigene wütende Gefühle kennenzulernen und zu entdecken wie sie hiermit gewohnheitsmäßig umgehen. Ob...

  • Embodiment II: Das Emotionale Feld – mit Emotionen Vitalität erzeugen, Verständnis vertiefen und Lösungen bahnen »

    Sie erfahren, wie mit Patienten ein Emotionales Feld entwickelt wird, das den erlebten Stress ausdifferenziert und alle Gefühle widerspiegelt, die mit einer konkreten Problemsituation verbunden sind. Dabei wird mit primären und sekundären Emotionen gearbeitet. Es wird gezeigt, wie mit dem Einsatz des Körpers – Körperhaltung, Gestik, Mimik, Atemrhythmus und Stimme – selektiv Emotionen, wie z.B....

  •  Embodiment III: Energie verwalten, Beziehungen formen, Zukunft gestalten »

    Hat der Patient gelernt seine emotionalen Prozesse wahrzunehmen und zu entschlüsseln, kommt eine weitere große Aufgabe auf ihn zu: die Veränderungen im Alltag. Häufig entsteht dann die Sorge nicht genug Energie und Durchhaltevermögen für die Umsetzung zu haben. Erste Rückschläge stellen die Motivation und den Energiehaushalt auf eine harte Probe. Genau hier können Embodiment-Techniken einen...

  • Embodiment IV – Die Therapeutische Beziehung: Interaktionen sichtbar machen u. auf den Punkt bringen mit Embodiment-Techniken »

    Die Therapeutische Beziehungsgestaltung gleicht oft der Erschaffung eines Kunstwerks. Bevor wir jedoch ins Gespräch kommen und uns verbal austauschen sind die zwei Körper schon lange miteinander „ins Gespräch vertieft“. Bodytalk before problemtalk! Forschungsergebnisse zum Thema werden vorgestellt, auf denen sich geeigneten Vorgehensweisen aus der Embodiment-Perspektive begründen lassen. Dabei...

  • Embodiment V: Macht-volle Emotionen in der Therapie: Verachtung, Stolz und Scham »

    Verachtung, Stolz und Scham sind maßgeblich daran beteiligt die „Machtverhältnisse“ in Beziehungen zu regeln. Sie genießen jedoch bei vielen Menschen und z.T. auch in unserer Gesellschaft einen sehr zweifelhaften Ruf. Vielen fällt es daher schwer, sich diese Gefühle überhaupt einzugestehen oder aber sie erleben sie als überflutend. Darüber reden, fällt in beiden Fällen schwer. Embodiment...

  • Embodiment VI: Den Partner mit an Bord holen: Paar-Module für die Einzeltherapie »

    „Schatz, Du hast dich verändert!“ Diesen Satz hören viele Patienten in ihrer Partnerschaft und er kann dabei alle möglichen Färbungen tragen: ängstlich, verärgert, freudig, traurig, neugierig, etc. Die Veränderungen des Einzelnen benötigen dabei nicht nur oft die Unterstützung des Partners sondern fordern auch eine Entwicklung der Beziehung. Hier kann es sinnvoll sein, zu dritt die Weichen...

  • Küssen kann man nicht alleine: Erotik und Sexualität als Entwicklungsraum in der SBT »

    Kennen Sie das: eine Patientin oder ein Patient berichtet kleinlaut, sie oder er habe in der Partnerschaft oder als Single die sexuelle Lust verloren. Nicht der Fokus auf sexuellen Funktionsstörungen oder Behandlungsmethoden sensu Masters und Johnson, sondern eine auf aktuellen Forschungsberichten über Lust und Unlust, sowie eine emotions- und erlebnisaktivierende Arbeitsweise, interaktive...

  • Akzeptanzstrategien : Die Arbeit mit ungeliebten Selbstanteilen »

    Es gibt Phasen in der Therapie, in denen der Prozess stagniert und sich ein Gefühl der Schwere und Lähmung breit macht. Oft ist dies ein Zeichen dafür, dass Patienten bestimmte Selbstanteile vermeiden und nicht haben wollen. Das aufbrausende Wutmonster oder das verletzliche und bedürftige Kind werden in den „Keller gesperrt“ und unter beträchtlichem Energieaufwand dort gehalten. In der SBT wird...

  • Die Behandlung von Zwangsstörungen »

    Waschzwänge, Kontrollzwänge, Ordnungszwänge, Zwangsgedanken, zwanghafte Langsamkeit: Kaum ein Störungsbild zeigt eine so vielgestaltige Symptomatik. Der Leidensdruck der Betroffenen und auch Angehörigen ist immens. Das Seminar soll Ihnen einen guten, praxisnahen Überblick über Diagnostik, systematische Selbstbeobachtung, Psychoedukation bis hin zur konkreten Anleitung zur Exposition mit...

  • Entwicklungsstufen des Selbst - Möglichkeiten für den therapeutischen Prozess »

    Um eine Verhaltensanalyse zu erstellen, ist es nicht notwendig, die entsprechenden Entwicklungsstufen zu diagnostizieren. Dennoch kann es für den therapeutischen Prozess hilfreich und sinnvoll sein, „erlerntes Verhalten“ von tatsächlicher Entwicklung zu unterscheiden. Im vorzustellenden Gräff-Rudolphschen Modell lässt sich das symptomatische Problemverhalten genauso gut "verorten", wie das...

  • Rumpelstilzchen, Angsthase, Gipfelstürmer, Beziehungscrack – Störungen in der Persönlichkeitsentwicklung  »

    Nicht nur zu wissen, dass ich so bin, sondern auch wie ich das mache bzw. wie meine Psyche das mit mir macht – das wäre ein interessanter Blick auf und in meine Affektregulierung. Aber nur als Auftakt. Dann wenden wir uns unseren Mitmenschen zu, z. B. unseren Patienten: Emotionsanalyse durch Emotion Tracking, metakognitive Analyse der Regulationsprozesse, therapeutische Interventionen mit...

More
Indikationsstellung und Behandlungsplanung in der Tiefenpsychologie
2020-01-26 - 2020-01-26 | TP 20.005
Fee starting 138.00 €
Fee
starting 138.00 €

Für unterschiedliche Patienten, benötigen wir unterschiedliche Wege und Werkzeuge, um diese zu erreichen und einen erfolgreichen therapeutischen Prozess in Gang zu setzen. Der Einsatz ist u. a. von der gestellten Indikation, den Diagnosen, der geplanten Therapie, der Begrenzung des Verfahrens TP, dem Umfang (KZT, bzw. LZT), dem Zeitpunkt/Abschnitt in einer laufenden Therapie/Stunde und der...

More
Psychodynamisch-ressourcenbasierte Therapie traumaassoziierter Persönlichkeitsstörungen
2020-02-01 - 2020-02-02 | TP 20.006
Fee starting 340.00 €
Fee
starting 340.00 €

Die Psychopathologie traumaassoziierter Persönlichkeitsstörungen wird vor dem Hintergrund aktueller neurobiologischer und entwicklungspsychologischer Befunde als eine bindungstraumatische Störung konzeptualisiert. Diese Sichtweise eröffnet wichtige Zugänge zum psychodynamischen Verständnis der Bindungs- und Beziehungsproblematik in ihren Auswirkungen auf die Herstellung eines therapeutischen...

More