Kursdetails

Diagnostik und Therapie der Geschlechtsinkongruenz und Geschlechtsdysphorie

02.07.2022 - 02.07.2022 | VT 22.091

Therapeut*innen stehen vor vielerlei Herausforderungen, wenn es um Transidentität bzw. um Geschlechtsdysphorie geht. Begriffe wie transident, transgender, genderqueer oder geschlechtsinkongruent werden heutzutage benutzt, wenn Körper und Seele nicht zueinander passen. Zudem verorten sich immer mehr Personen weder ausschließlich männlich noch weiblich, sondern nonbinär. Einer neuen Sprache und veränderten gesellschaftlichen Sichtweisen auf diese Phänomene folgen neue Standards der Diagnostik, Behandlung und Begutachtung für die Transgender-Gesundheitsversorgung. Das reformierte Verständnis bildet sich auch im ICD-11 ab, das statt der Diagnose Transsexualität (ICD-10), die Diagnose Geschlechtsinkongruenz führt. Neben Grundlagen zu Diagnostik und Phänomenologie sowie zu rechtlichen Rahmenbedingungen sollen Kenntnisse zur Exploration, zur Verhaltensanalyse sowie zu Zielen und Inhalten psychotherapeutischer Interventionen vermittelt werden bzw. anhand eines konkreten Falles vorgestellt und in (Klein-) Gruppen geübt werden. Literatur: Fiedler, 2004: Affirmative Psychotherapie; Richter-Appelt, Nieder (Hg.), 2014: Kommentierte Herausgabe der Standards of Care der World Professional Association for Transgender Health.

Gebühr ab 150,00 €
Gebühr immatrikuliert: 150,00 €
Gebühr Gast: 170,00 €
Termine
02.07.2022 - 02.07.2022
Termindetails
  • 02.07.2022 | 09:00 - 17:00
Ort
CIP
Landshuter Allee 45
80637 München
Kurs buchen
Aus Warenkorb löschen
Fortbildungspunkte
werden beantragt