Kursdetails

Objektbeziehungstheorie – Die verinnerlichten Objektbeziehungen und deren Bedeutung für die klinische Arbeit

01.10.2022 - 02.10.2022 | TP 22.031

Der Kurs gibt einen geschichtlichen Überblick über die Entwicklung verschiedener objektbeziehungstheoretischer Modelle. Es wird die Frage behandelt, inwieweit uns die verschiedenen Modelle helfen können, die Innenwelten der Patient*innen zu verstehen. Können wir die klinischen Symptome im Zusammenhang mit den Modellen ausreichend verstehen? Und wie zeigen sich die verinnerlichten Objektbeziehungen in der Beziehung zum/zur Therapeut/in? Abschließend untersucht der Kurs, inwieweit die Traumarbeit im klinischen Alltag durch die Objektbeziehungstheorie weiterentwickelt werden konnte und uns helfen kann, unbewusste Beziehungsprozesse zu verstehen. Der Kurs ist praktisch orientiert und erfordert die aktive Mitarbeit der TN.

Infos zum Dozenten

Dipl.-Psych. Ferdinand Alfred Morawetz

Psychologischer Psychotherapeut, Psychoanalytiker (DGPT) für Erwachsene, Kinder und Jugendliche (TP/PA) in Einzel und Gruppe. Niedergelassen in eigener Praxis.

Gebühr ab 275,00 €
Gebühr immatrikuliert: 275,00 €
Gebühr Gast: 310,00 €
Leitung
Dipl.-Psych. Ferdinand Alfred Morawetz
Termine
01.10.2022 - 02.10.2022
Termindetails
  • 01.10.2022 - 02.10.2022 | 09:00 - 17:00
    Maria-Josepha-Str. 4
    80802 München
Ort
CIP Tagesklinik
Maria-Josepha-Str. 4
80802 München
Kurs buchen
Aus Warenkorb löschen
Fortbildungspunkte
werden beantragt