Kursdetails

Sexualität und sexuelle Störungen aus psychodynamischer Sicht

03.10.2020 - 04.10.2020 | TP 20.041

Sexuelle Störungen – seien es Funktionsstörungen oder Perversionen – sind weit verbreitet. Darüber zu sprechen ist für die Betroffenen meist mit Angst, Scham und Schuldgefühlen verbunden, so dass diese Erkrankungen nur selten als primärer Behandlungsgrund genannt werden und als Komorbiditäten häufig unerwähnt (und unerkannt) bleiben. Auch vielen Therapeutinnen und Therapeuten fällt es schwer, mit ihren Patienten über Sexualität zu sprechen und ihnen auf diesem schwierigen Gebiet eine sichere Hand zu reichen.
Das Seminar vermittelt theoretische Grundlagen aus psychodynamischer Sicht, sowohl zur Entwicklung der Sexualität an sich, als auch zur Entstehung von sexuellen Störungen. Durch Rollenspiele, Falldarstellungen und Supervisionsvignetten soll praktische Behandlungskompetenz vermittelt werden, um diesen basalen Themenkomplex freier und kenntnisreicher in die therapeutische Arbeit integrieren zu können.

Infos zum Dozenten

Dipl.-Psych. Tanja Duesing

Psycholog. Psychotherapeutin für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und Psychoanalyse, Einzel und Gruppe.  Supervisorin (TP), Psychotherapeutische Tätigkeit seit 2001 mit verschiedenen klinischen Schwerpunkten (Neuropsychologie, Psychiatrie, Praxis). Seit 2013 niedergelassen in eigener Praxis tätig.

Gebühr
ab 260,00 €
Gebühr immatrikuliert: 260,00 €
Gebühr Gast: 285,00 €
Leitung
Dipl.-Psych. Tanja Duesing
Termine
03.10.2020 - 04.10.2020
Termindetails
  • 03.10.2020 - 04.10.2020 | 09:00 - 17:00
    Rotkruzplatz 1
    80634 München
Ort
Rotkruzplatz 1
80634 München
Dieser Kurs wurde bereits durchgeführt
Fortbildungspunkte
werden beantragt