Kursdetails

Grundkurse Verhaltenstherapie
2020-04-04 - 2020-11-29 | GK-VT 2020

Diese Kurse bilden, in Anlehnung an die Vorgaben der BLÄK, die die grundlegenden inhaltlichen Bausteine für die Weiterbildung für die Weiterbildung im Grundverfahren Verhaltenstherapie. Im Grundverfahren „tiefenpsychologisch fundierter
Psychotherapie” können diese Kurse jeweils als “methodische Weiterbildung in einem weiteren Verfahren” eingebracht werden. Der GK-VT 1, „Einführung in die Verhaltenstherapie“ bildet die Basis für die weiteren Grundkurse.
Alle anderen Kurse bauen inhaltlich nicht aufeinander auf, können also in der Reihenfolge auch frei gewählt werden. Die Kurse können einzeln gebucht werden, inhaltlich entsprechende Seminare finden Sie auch im freien Kursprogramm.

Course: Grundkurse Verhaltenstherapie
  • Grundkurs VT 1: Einführung in die VT - Wie gehen wir an einen konkreten Fall heran »

    Wie kann ich durch eine gute Verhaltensdiagnostik zu einem tiefgreifenden Fallverständnis kommen und daraus passende Ziele und einen entsprechenden Behandlungsplan für den Patienten entwickeln? Zunächst werden wichtige lerntheoretische Begriffe und Theorien verständlich gemacht. Anhand nützlicher Hilfsmittel (VDS-Verhaltensdiagnostiksystem von Sulz) und klinischer Fallbeispiele wird das Erstellen von Verhaltens- und Bedingungsanalysen geübt. Vor dem Hintergrund eines konkreten Fallverständnisses werden Methoden zur Zielfindung und zur detaillierten Ableitung des Behandlungsplans erarbeitet. Motivation zu interaktiver Gruppenarbeit und Kleingruppenarbeit wird vorausgesetzt. Lit.: Sulz, S. (2006). Verhaltensdiagnostik und Fallkonzeption: Bericht an den Gutachter und Antragstellung. München: CIP Medien Verlag.

    Infos of docent
    Anna Maria Jelinek

    Psychologische Psychotherapeutin, VT Erwachsene, Traumatherapeutin. Schwerpunkte: komplexe Traumafolgestörungen, Emotionsarbeit, Persönlichkeitsentwicklung, Selbstwert. Seit 2014 am MVZ Neuhausen am Rotkreuzplatz tätig

  • Grundkurs VT 1: Einführung in die VT - Wie gehen wir an einen konkreten Fall heran »

    Wie kann ich durch eine gute Verhaltensdiagnostik zu einem tiefgreifenden Fallverständnis kommen und daraus passende Ziele und einen entsprechenden Behandlungsplan für den Patienten entwickeln? Zunächst werden wichtige lerntheoretische Begriffe und Theorien verständlich gemacht. Anhand nützlicher Hilfsmittel (VDS-Verhaltensdiagnostiksystem von Sulz) und klinischer Fallbeispiele wird das Erstellen von Verhaltens- und Bedingungsanalysen geübt. Vor dem Hintergrund eines konkreten Fallverständnisses werden Methoden zur Zielfindung und zur detaillierten Ableitung des Behandlungsplans erarbeitet. Motivation zu interaktiver Gruppenarbeit und Kleingruppenarbeit wird vorausgesetzt. Lit.: Sulz, S. (2006). Verhaltensdiagnostik und Fallkonzeption: Bericht an den Gutachter und Antragstellung. München: CIP Medien Verlag.

    Infos of docent
    Dr. med. Anna-Mareike Parchmann

    Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Oberärztin am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Verhaltenstherapeutin, Schwerpunkte: Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz, Achtsamkeit, Schematherapie, Gruppentherapie und Naturheilverfahren in der Psychiatrie.

  • Grundkurs VT 2: Eine Auswahl wichtiger Therapieinterventionen in der VT »

    Neben der zunehmenden Zahl an erlebnisorientierten Vorgehensweisen ist es relevant, auch grundlegende Werkzeuge der Verhaltenstherapie zu kennen, zu können und erfolgreich anzuwenden. Dies hilft, um zielgerichtet zu arbeiten und bringt sichtbare Erfolge. Wir werden zunächst verschiedene Methoden einordnen, kennenlernen und dann im Kurs praktisch üben. Dazu gehören z. B. Ressourcenaktivierung, Achtsamkeit, Kognitive Methoden, Imagination und soziales Kompetenztraining. Eigene Fallbeispiele sind willkommen. Motivation zu interaktiver Gruppenarbeit und Kleingruppenarbeit wird vorausgesetzt.

    Infos of docent
    Dr. Dipl.-Psych. Claudia Möhring

    Psychologische Psychotherapeutin, niedergelassen in eigener Praxis in München. Einzel-, Paar- und Gruppentherapie, Hypnotherapie (DGH). Dozentin (CIP und LMU) und Supervisorin (anerkannt durch CIP, PTK, LMU und BLÄK). Publikationen: Möhring, C. (2015): Hypnose zur Behandlung von Höhenangst, in: Suggestionen (2015, 18-21). Möhring, C. (2018): Höhenangst, in: Kaiser Rekkas, Agnes (Hg.): Hypnose und Hypnotherapie. Manual für Praxis, Fortbildung und Lehre (Modul 3). Heidelberg: Carl-Auer, 47-51.

  • Grundkurs VT 3: Stufen im Therapieprozess - wichtige Wirkfaktoren im Therapieverlauf kennen- und nutzen lernen »

    Der Therapieprozess kann als ein gesetzmäßiger Ablauf verstanden werden, der bestimmte Phasen beinhaltet. Diese können, aber müssen nicht, explizit vom Therapeuten geplant werden. Der Therapeut kann allerdings rasch in schwierige, unübersichtliche Situation geraten, wenn für das prozessuale Geschehen keine ausreichend differenzierte Wahrnehmung besteht. Der Kurs soll helfen, diese zu verbessern. Der Therapieinhalt wird durch den Prozess transportiert. Das Wissen darum kann helfen, Stagnation oder Richtungsumkehr schnell zu identifizieren und zu verändern. Im Kurs werden die 20 Stufen vom "Aufbau“ bis „Zeit nach der Therapie“ vorgestellt. Wesentliche Elemente werden in Kleingruppen geübt, die Bereitschaft dazu wird vorausgesetzt. Darüber hinaus sind Fallbeispiele aus der Praxis erwünscht.
    Lit,: Therapiebuch III, Von der Strategie des Symptoms zur Strategie der Therapie, Serge K.D. Sulz, Der Therapieprozess (Kap. VI) S. 65-101

    Infos of docent
    Dr. med. Anna-Catharina Neumann

    Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (VT), 2007-2014 ärztliche Tätigkeit im KBO-Heckscher Klinikum München, 2014-2016 Praxis Dr. Lindermüller/Reitzle in München, seit 2017 eigene Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie mit sozialpsychiatrisch-therapeutischem Schwerpunkt in Traunstein, zurzeit in Ausbildung zur Supervisorin (CIP)

  • Grundkurs VT 4: Grundlagen der Gesprächsführung »

    Aus der sozialpsychologischen Forschung ist bekannt, dass der erste Eindruck für den Aufbau einer Beziehung zwischen Therapeut und Patient besonders wichtig ist und so fällt dem Erstgespräch eine nicht unerhebliche Bedeutung für den weiteren Therapieverlauf zu. Auch die Art der Gesprächsfortführung ist eine wichtige Grundlage für die Umsetzung verhaltenstherapeutischer Methoden. Nach einer theoretischen Einführung werden anhand von Praxisbeispielen oder mitgebrachten Fällen verschiedene Grundprinzipien verhaltenstherapeutischer Gesprächsführung demonstriert und praktisch geübt. Motivation zu interaktiver Gruppenarbeit und Kleingruppenarbeit wird vorausgesetzt. Lit.: Frank M, Frank B: Das Erstgespräch in der Verhaltenstherapie. In: Margraf J (Hrsg.): Lehrbuch der Verhaltenstherapie. 2. Aufl. Berlin: Springer, 2000 Grundlagenkurs.

    Infos of docent
    Dipl.-Psych. Jessica Ziehen

    Psychologische Psychotherapeutin mit Fachkunde in Verhaltenstherapie für Erwachsene, tätig auf einer offenen und einer fakultativ geschlossenen Entzugsstation (Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit) im IAK-KMO. Schwerpunkte: Abhängigkeitserkrankungen, Doppeldiagnosen, ADHS im Erwachsenenalter.

  • Grundkurs VT 5: Behandlung von Depressionen »

    Im Kurs werden zunächst Techniken der klassischen Verhaltenstherapie im Bereich der Behandlung depressiver Störungen vorgestellt. Berücksichtigt werden dabei Aktivitätenaufbau, kognitive Umstrukturierung, Stärkung des Selbstwerts, Kommunikations- und Problemlösetraining sowie Rückfallprophylaxe. Im zweiten Schritt wird die Perspektive der strategisch behavioralen Therapie auf die Entstehung und Behandlung depressiver Störungen vermittelt. Dabei wird depressives Verhalten als Vermeidungsstrategie gesehen, die intensive Gefühle verhindern soll und dadurch vermeintlich eskalierende Auseinandersetzungen mit wichtigen Personen unterbindet. Die Therapie zielt darauf ab, depressive Stimmung auf die dahinterliegenden Gefühle zurückzuführen. Dies geschieht unter Einsatz von Achtsamkeits- , Akzeptanz- und Expositionsstrategien und dient dem Aufbau kompetenten Interaktions- und Beziehungsverhaltens. Techniken der Freude-, Wut-, Angst- und Trauer-Exposition werden anhand praktischer Übungen vorgestellt. Besondere Berücksichtigung findet dabei ein manualisiertes SBT-Gruppenkonzept. Motivation zu interaktiver Gruppenarbeit und Kleingruppenarbeit wird vorausgesetzt.
    Lit.: Liwowsky: Strategisch-Behaviorale Gruppen-Therapie der Depression CIP-Medien.
     

    Infos of docent
    Dr. rer. med. Dr. phil., Dipl.-Psych. Dipl.-Soz.päd. Iris Liwowsky

    Verhaltenstherapie Erwachsene (Einzel und Gruppe),
    Supervisorin, Schmerzpsychotherapeutin, CBASP-Therapeutin, Pessotherapie, Yogalehrerin, Achtsamkeit, Depression, Schmerz, Angst, Ess-Störungen und PTSD. Derzeit leitende Psychologin im Schmerzzentrum Tutzing, Lehrbeauftragte der LMU, diverse Forschungstätigkeiten

  • Grundkurs VT 6: Verhaltenstherapie von Ängsten und Phobien »

    Dieses Seminar möchte einerseits auf sehr praxisnahe Art einen Überblick über die verschiedenen Angststörungen und dem therapeutischen Umgang damit vermitteln. Auf der anderen Seite soll ein tieferes Verständnis der innerpsychischen Vorgänge einer Angststörungen entstehen. Sie bekommen einen Überblick über das Störungsbild, die Diagnostik und Psychoedukation und dann in einem sehr praxisnah angelegten Teil über die verschiedenen Interventionen, die bei Angststörungen sinnvoll sind. Dabei geht es nicht ausschließlich um die reine Symptomtherapie, sondern um die verschiedenen Herangehensweisen an diese sehr komplexe Störung. Verhalten, Kognition und Emotion sollen beachtet werden. Fallbeispiele aus der Praxis der Teilnehmer sind willkommen. Motivation zu interaktiver Gruppenarbeit und Kleingruppenarbeit wird vorausgesetzt.

    Infos of docent
    Anna Maria Jelinek

    Psychologische Psychotherapeutin, VT Erwachsene, Traumatherapeutin. Schwerpunkte: komplexe Traumafolgestörungen, Emotionsarbeit, Persönlichkeitsentwicklung, Selbstwert. Seit 2014 am MVZ Neuhausen am Rotkreuzplatz tätig

Fee
starting 1,820.00 €
Fee imma: 1,820.00 €
Fee guest: 1,995.00 €
Appointments
2020-04-04 - 2020-11-29
Single course data
  • Grundkurs VT 1: Einführung in die VT - Wie gehen wir an einen konkreten Fall heran
    • GK-VT 20.01-A
    • 2020-04-04 - 2020-04-05 | 09:00 - 17:00
      Rotkreuzplatz 1
      80634 München
  • Grundkurs VT 1: Einführung in die VT - Wie gehen wir an einen konkreten Fall heran
    • GK-VT 20.01-B
    • 2020-05-02 - 2020-05-03 | 09:00 - 17:00
      Rotkreuzplatz 1
      80634 München
  • Grundkurs VT 2: Eine Auswahl wichtiger Therapieinterventionen in der VT
    • GK-VT 20.02
    • 2020-07-11 - 2020-07-12 | 09:00 - 17:00
      Rotkreuzplatz 1
      80634 München
  • Grundkurs VT 3: Stufen im Therapieprozess - wichtige Wirkfaktoren im Therapieverlauf kennen- und nutzen lernen
    • GK-VT 20.03
    • 2020-09-19 - 2020-09-20 | 09:00 - 17:00
      Rotkreuzplatz 1
      80634 München
  • Grundkurs VT 4: Grundlagen der Gesprächsführung
    • GK-VT 20.04
    • 2020-10-10 - 2020-10-11 | 09:00 - 17:00
      Rotkreuzplatz 1
      80634 München
  • Grundkurs VT 5: Behandlung von Depressionen
    • GK-VT 20.05
    • 2020-11-07 - 2020-11-08 | 09:00 - 17:00
      Landshuter Allee 45
      80637 München
  • Grundkurs VT 6: Verhaltenstherapie von Ängsten und Phobien
    • GK-VT 20.06
    • 2020-11-28 - 2020-11-29 | 09:00 - 17:00
      Rotkreuzplatz 1
      80634 München
Book course
Remove from cart
Continuing education credits
will be requested