Systemische Paartherapie: Einbezug von Partnern in die Individualtherapie

Die Paartherapieforschung zeigt, dass selbst tiefgreifende Paarprobleme ebenso wie psychische und körperliche Erkrankungen von Partnern im Paarsetting sehr wirksam behandelt werden können. Eine Behandlung ausschließlich im Kontext der Individualtherapie dagegen kann zu diagnostischen und ethischen Problemen führen und die Neutralität der TherapeutInnen gefährden.

Im interaktiven Kurzworkshop wird thematisiert, wie in systematischer Weise im Klinikkontext Partner in die Individualtherapie einbezogen werden können.

Infos zum Dozenten

Dr. phil. Martin Schmidt

Dr. phil. Dipl. Psych. Akademischer Direktor i. R., Leiter der Forschungs- und Praxisstelle für Paar- und Familientherapie am Department für Psychologie der LMU München, Psychologischer Psychotherapeut, Lehrtherapeut für systemische Therapie, Vorsitzender der Weiterbildungskommission „Systemische Therapie“ im PTK Bayern, Herausgeber der Reihe „Praxis der Paar- und Familientherapie“ (Hogrefe). Schmidt, M. & Ulrich, C. (2009). Paare im Kontext von Forschung und Therapie. In: BDP (Hrsg.) Familien in Deutschland. Berlin: Deutscher Psychologenverlag.