Kursdetails

Diagnostik und Therapie dissoziativer Störungen

08.10.2022 - 09.10.2022 | TP/VT 22.070

Dissoziative Störungen bleiben oft lange unerkannt und führen dann nicht selten zu unbefriedigenden Therapieverläufen. Der Psychiater Pierre Janet führte den Begriff der Dissoziation bereits im ausgehenden 19. Jahrhundert in die Fachwelt ein und beschrieb damit eine Desintegration des Bewusstseins, aber auch emotionaler und körperlicher Erfahrungen, i.d.R. ausgelöst durch traumatische Erlebnisse. Seine Grundannahmen wurden durch die neurobiologische Forschung weitgehend bestätigt und gingen in hochaktuelle Konzepte der Psychotraumatologie ein. Neben der Theorie vermittelt der Workshop Einblicke in die vielfältige Symptomatik von Dissoziation (von unspezifischer Alltagstrance bis zur „multiplen Persönlichkeit“). Instrumente zum Screening werden vorgestellt, die Darstellung der Behandlungsstrategien wird mit Fallvignetten, Videobeispielen und Übungen praxisnah unterlegt.

Infos zum Dozenten

Dipl.-Psych. Claudia Baierl

Psychologische Psychotherapeutin, VT, EMDR, Screentechnik (Lutz Besser). Berufliche Stationen im Maßregelvollzug für Frauen (BKH Taufkirchen), Kinder- und Jugendpsychiatrische Tätigkeit im BKH Landshut, Erfahrungen in der Kinder- und Jugendhilfe, Psychotherapie mit männlichen Straftätern in der JVA Bernau. Seit 2014 tätig in der Klinik für Psychotraumatologie der Klinik St. Irmingard, Prien am Chiemsee. Schwerpunkte: Forensische Psychotherapie, Posttraumatische Belastungsstörung, Dissoziative Störungen.

Gebühr ab 275,00 €
Gebühr immatrikuliert: 275,00 €
Gebühr Gast: 310,00 €
Leitung
Dipl.-Psych. Claudia Baierl
Termine
08.10.2022 - 09.10.2022
Termindetails
  • 08.10.2022 - 09.10.2022 | 09:00 - 17:00
    Rotkruzplatz 1
    80634 München
Ort
Rotkruzplatz 1
80634 München
Kurs buchen
Aus Warenkorb löschen
Fortbildungspunkte
werden beantragt